Leanders
Kinderkiste e.V.

für Kinder von 3-6 Jahren

Friedrichsring 32

68161 Mannheim


Öffnungszeiten: 7:30 - 14:30 Uhr

Wir freuen uns, dass Sie sich für Leanders Kinderkiste interessieren.


Auf diesen Seiten erhalten Sie einen Eindruck von unserem Profil und unseren Räumlichkeiten. Auch finden Sie hier Informationen über Öffnungszeiten, Elternmitarbeit, unseren Tagesablauf sowie Aktionen im Jahresrhythmus.




Pädagogisches Konzept


„Hilf mir es selbst zu tun.“  Maria Montessori

„Bei der Erziehung muss man etwas aus dem Menschen herausbringen und nicht in ihn hinein.“
Friedrich Fröbel 


Diese beiden Zitate waren für die Gründung der Kinderkiste Orientierung und sind heute noch aktuell! 
Jedes Kind soll als Persönlichkeit ernst genommen und in seinen Stärken gefördert werden. Im eigenen Tun entwickeln die Kinder Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl in einem richtigen Maß. Dies führt zu einem guten Sozialverhalten. Die Kinder lernen ihre eigenen Bedürfnisse und die der anderen wahrzunehmen. 
Unser Blick ist auf das ganze Kind gerichtet — auf Körper, Kopf und Seele, d.h. dass nicht nur die kognitiven, sondern im gleichen Verhältnis auch die motorischen und emotionalen Fähigkeiten gefördert werden. 


Aktuelles

Exkursion

Am 22. Juli ist unser 
Ausflug mit den Schulkindern.



Für das Kindergartenjahr 2019/20 haben wir leider keine freien Plätze mehr.

Termine

Unsere Sommerferien
sind dieses Jahr vom
19. August bis 06. September 2019,
Planungstag ist am 09. September
erster Kindergartentag ist der
10. September 2019,
Brückentag
ist der
23. Dezember 2019.


Wir vermieten unsere Räumlichkeiten an Wochenenden für Kindergeburtstage.

Preis: 50,- Euro
plus Kaution: 30,- Euro


Die Übergabe der Räume (Schlüssel, Bezahlung, Verhaltenshinweise) findet freitags um 13.30 Uhr (vor dem jeweiligen Wochenende) statt.
Die Schlüsselrückgabe und Rückerstattung der Kaution ist montags zwischen 7.30 und 9.30 Uhr oder um 13.30 Uhr möglich.

Terminanfragen schicken Sie bitte als Email
oder melden sich telefonisch zu den genannten Bürozeiten.

Blick in die Kinderkiste

Turnen

Wir gehen einmal in der Woche in die Mozartschule zum Turnen. 

Im Vordergrund steht dabei die Freude am Laufen, Klettern, Rennen und miteinander spielen. Gefördert wird dabei die Geschicklichkeit und die Bewegungsphantasie. 

Es ist uns wichtig, den Kindern möglichst vielfältige Anreize zu bieten. Nebenbei erwerben sie viele Fähigkeiten, die ihnen auch in anderen Lebensbereichen zu Gute kommen: sich in einer Gruppe bewegen und einordnen, warten können, sich etwas zutrauen, Rücksicht üben und ausdauernd sein. 


Auch Yoga für Kinder fließt in unser Bewegungsangebot mit ein. Die dabei praktizierte Anspannung und Entspannung vermittelt den Kindern ein besseres Körpergefühl.

Wassergewöhnung

Bei uns hat schon so manches Kind das Schwimmen gelernt.  

Regelmäßig nehmen wir das Angebot der Stadt Mannheim zur Wassergewöhnung im Herschelbad an. Ein frühes sich an das Wasser gewöhnen schafft die Voraussetzung dafür, dass aus einem Nichtschwimmer ein Schwimmer werden kann. 

Die Kinder erfahren im Herschelbad, welche Wirkung Wasser auf den Körper hat, wie man im Wasser Druck und Widerstand erfährt und dadurch die Muskeln trainiert werden. Die Kinder merken, dass man auch unter Wasser die Augen öffnen kann und dass man keine Angst vor dem Wasser haben muss. 


Zu Beginn der Wassergewöhnung nutzen die Kinder die zur Verfügung gestellten Hilfsmittel wie Schwimmbretter, Schwimmnudeln oder Schwimmgürtel. Schon bald aber werden diese beiseite gelegt und das freien Schwimmen und Tauchen wird geübt. 

Die Kinder werden bei der Wassergewöhnung von zwei Schwimmmeisterinnen und mindestens zwei Erzieherinnen betreut.

Ausflüge

ein unschätzbarer Erfahrungswert 


Zwei Mal im Monat verbringen wir den ganzen Tag im Wald – zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter. Abwechselnd fahren wir dabei mit öffentlichen Verkehrsmitteln in den Käfertaler Wald oder nach Neckarau zur Silberpappel am Rhein.

Mit guten Schuhen und mit dem Wetter angepasster Kleidung sind diese Ausflüge eine unschätzbare Erweiterung des Erfahrungshorizontes: lange Wege gehen, unterschiedliches Wetter erleben und aushalten, Stimmungen und die jahreszeitliche Veränderungen der Natur wahrnehmen. Begegnungen und Erlebnisse auf dem Weg zu den jeweiligen Ausflugszielen sind nur einige Beispiele.

Die Kinder entdecken dabei neue Spielmöglichkeiten mit dem was sie vorfinden und spüren: „Ich kann vieles aushalten, entdecken, mich selbst organisieren.“ 

Im Sommer gehen wir außerdem immer wieder zu den Wasserspielplätzen der Parks und ins Freibad. Einmal im Jahr machen wir mit der Kiki-Gruppe einen Ausflug zu einem besonderen Platz, zum Beispiel zur Freizeitschule nach Neckarau oder zum Alla-Hopp-Spielplatz in Ilvesheim. 

Für die Vorschulkinder gibt es einen eigenen Ausflug kurz bevor sie in die Schule kommen. Wir suchen für jede Vorschulgruppe ein besonderes Ziel aus. So waren wir schon zum Reiten auf der „Fohlenweide“, im Tierpark in Rheingönnheim u.v.m. 

Ebenfalls jährlich unternehmen wir eine Exkursion entweder zur Feuerwehr oder zur Polizei. 

Geschichte

vom Kinderbuchladen zur Spielstube


Leanders Kinderkiste ist 1986 zunächst als Kursangebot von Leanders Leseladen, einem Kinderbuchladen in Mannheim entstanden. Die Nachfrage nach Kursangeboten für Kinder im Vorschulalter war so groß und stieg ständig, dass sich im Laufe der Zeit eine „Spielstube“ daraus entwickelte. 

1995 wurde von drei Familien und vier Erzieherinnen der Verein „Leanders Kinderkiste“ als Trägerverein für einen anerkannten Kindergarten gegründet. Für diese Anerkennung waren Umbaumaßnahmen nötig, die vom Jugendamt der Stadt Mannheim finanziert wurden. Auch den größten Teil der Betriebs– und Personalkosten übernimmt seitdem die Stadt Mannheim. 


Für die gute Organisation der Kinderkiste ist es notwendig, dass der Verein nicht nur pro forma besteht, sondern auch durch aktive Mitarbeit — zum Beispiel im Vorstand, unterstützt wird. 


Marion Rupp und Ingrid Hotz gehören zu den Gründungsmitgliedern.
Bei den ersten Kursangeboten und in der Spielgruppe hat Josefin Liessmann teilgenommen, heute ist sie Erzieherin in Leanders Kinderkiste. Komplettiert wird die Erzieherinnengruppe durch Sevgi Tari und Stephanie Schäfer.

Feste

vom Geburtstag bis zum gemeinsamen Sommerfest


Die Feste - St. Martin, Weihnachten und unser großes Sommerfest zum Abschluss des Kindergartenjahrs feiern wir zusammen mit den Kindern, den Eltern und ihren Familien. Hierbei ist die Mithilfe der Eltern und Großeltern gefragt und damit es auch echte Familien-Feste werden, werden die Angehörigen auch zum Mitspielen und Mitsingen eingeladen. 

Die anderen Feste - Geburtstage, Fasnacht, Nikolaus und Ostern - feiern wir innerhalb der Kindergruppe. 

Für jedes Fest gibt es Rituale, die sich aber auch im Laufe der Zeit verändern können. Vieles aber bleibt gleich: an seinem Geburtstag darf das Geburtstagskind zum Beispiel auf einem schönen Thron sitzen, die Spiele im Morgenkreis auswählen, eine Kleinigkeit zum Frühstück für alle Kinder mitbringen. Ein Geschenk für die Gruppe nehmen wir gerne an und haben auch immer Tipps für Sie. 

Zu Ostern gibt es Nestchen-Suchen im Park, und wenn das Wetter es zulässt, auch ein Picknick. 

Tagesablauf

Entscheidungsfreiheit ist Grundlage für soziale Lernprozesse


Den größten Teil des Kindergartentages sollen die Kinder im freien Spiel verbringen können. Wichtige soziale und persönliche Lernprozesse finden dabei statt. Die Kinder entscheiden selbst, was, mit wem, wo und wie lange sie spielen möchten. 

Sich durchsetzen und nachgeben, Wünsche äußern, Ideen einbringen und Ideen anderer akzeptieren, verhandeln, sich anerkannt fühlen, mit Ablehnung und Frustration zurecht kommen — all das erfahren die Kinder im frei gewählten Spiel. Im Vordergrund stehen dabei immer Spaß und Freude am Spiel und die große Erfahrung von Freundschaft. 

Unsere Aufgabe als Erzieherinnen ist es, diesen Spielprozess beobachtend zu begleiten und die Kinder in ihrem Tun zu unterstützen. 

Der Morgenkreis unterbricht das freie Spiel. Hier ist die ganze Gruppe versammelt. Wir singen, erzählen, spielen Kreis– und Fingerspiele oder lesen eine Geschichte für alle vor. Auch die Kinderkonferenz hat dort ihren Platz. 

Die Kreissituation ist ruhiger, überschaubarer und strukturierter als das Freispiel. Für viele Kinder ist dieses Spiel in geordnetem Rahmen einen gute Hilfe, um in die Gruppe zu kommen. Für andere ist es eine große Herausforderung vor der versammelten Gruppe zu agieren und alleine im Mittelpunkt zu stehen. Abwarten, sich einordnen, still werden und bei der Sache bleiben können, sind Voraussetzungen für einen gelungenen Morgenkreis. Das Frühstück findet nach dem Morgenkreis statt. 

Danach besteht die Möglichkeit, sich in Kleingruppen zusammenzufinden. Diese wechseln im Laufe der Zeit. So gibt es im Moment eine Tanzgruppe und eine Gruppe für die jüngsten Kinder. Es gab auch schon Holzwerkstatt, Musikwerkstatt, Sprachfördergruppen usw. Immer gibt es eine Gruppe für die Vorschulkinder. 

Der Morgen wird, so oft es möglich ist, mit einem Spielplatzbesuch beendet. 

Seit 2016 haben die Eltern die Möglichkeit, ihre Kinder zum Mittagessen anzumelden. Das Essen wird von Caduli, einem von den Eltern ausgewählten Caterer, geliefert. 

Eine gemeinsame Ruhezeit gibt es nach dem Essen. Allen Kindern tut diese Zeit gut, um Kräfte für den zweiten Teil des Tages zu sammeln.